2. März 2016

Nachlese 4. RUG D-A-CH Treffen in Frankfurt

Am 25.02.2016 fand unser 4. RUG D-A-CH Treffen in Frankfurt statt.

Mit 39 Teilnehmern war die Veranstaltung sehr gut besucht. Die letzten Anwender verließen erst nach 22:00 Uhr das Treffen. Das zeigt uns, das die Treffen immer besser angenommen werden. Sehr erfreulich war diesmal auch, das Vertreter der Hochschule Darmstadt anwesend waren.
Wie bereits bei den letzten Treffen vorgestellt, werden die Veranstaltung lokal von Oliver John und mir geplant. Die Räume werden uns freundlicher weise von den Betreibern des Nord-West Zentrums zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal recht herzlich hierfür.

Ein kurzer Überblick über die Themen an diesem Abend:


  • Autodesk Education: Philipp Müller stellte uns die Aufgaben und Kooperationen vor. Hauptaufgabe ist die Unterstützung von Universitäten, Hoch- und Berufsschulen im Bereich Weiterbildung von Revit und anderen Autodesk Produkten. Im Kooperationsbereich arbeiten wir an gemeinsamen Schulungskonzepten. Ein mögliches Thema könnten Weiterbildungsmaßnahmen oder Work-Shops mit der Hochschule in Darmstadt sein. Hier konnten wir an diesem Abend erste Ideen miteinander austauschen. 
  • Marc Höhmann: Marc zeigte uns seine Vorgehensweise zur Darstellung und Filterung insbesondere der Schnitte. Seine Idee dahinter, es sollen nur die Schnitte dargestellt werden die auch, entsprechend von einstellbaren Filtern, zu einer Ansicht gehören. Das heist auf z.B. einem Positionsplan gehören nur Schnitte des Positionsplan usw. Als Methode werden Filter mit doppelter Verneinung angewendet. Dies hat den Vorteil das nur sehr wenige Filter angelegt werden müssen, um die richtigen Objekte darzustellen. Für Alle die mehr zu dieser Problematik wissen wollen, kann sich gerne über unsere Blogs an uns wenden. 
  • Oliver John: Olivers Hauptthema war "Bauen im Bestand". Diskutiert wurde das Verhalten bei Wandverschneidungen von Bestands- und neuen Wänden. Vorgabemäßg versucht Revit Wände immer auf der Systemlinie zu verschneiden. Dies führt dazu, das Bestandswände sich unbemerkt verlängern bzw. verkürzen. Erst seit Version 2016R2 ist es möglich die Verschneidung per Default abzustellen. Ein weiteres Problem bei der Phasendarstellung wurde diskutiert. Kreuzen sich Bestands- und Neue Wände miteinander kommt es bei der Phasendarstellung zu unkorrekter Darstellung. Sein letzter Punkt sperren der Gebäudeachsen wurde heftig diskutiert. Es wurden die Vor- und Nachteile folgender Methoden vorgestellt: "Bearbeitungsbereiche mit einem extra User"; "Entwurfsoptionen" und "Verlinkte Modelle".
Wie ihr seht hatten wir eine Menge Themen aus dem alltäglichen Alltag eines Revit Users. Wenn auch ihr Ideen und Vorschläge habt, schreibt uns doch einfach eine Mail. Wir freuen uns über jeden Vorschlag.

Zu guter letzt noch ein paar Impressionen vom Abend.





















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen