13. Dezember 2015

Nachlese zum 3. RUG D-A-CH Treffen in Berlin

Am 3.Dezember fand das dritte lokale RUG D-A-CH Treffen in Berlin bei LAP statt.

Da ich an diesem Tag nicht persönlich teilnehmen konnte, gibt es die Bilder und den Beitrag heute von "Yvonne Schulz".


Gastbeitrag und Bilder von Yvonne Schulz:

Mit 17 Personen war die Runde etwas kleiner, als beim letzten Mal. LAP hatte gut für Essen und Trinken gesorgt. Zudem blieb diesmal noch etwas Zeit, um sich vor der Veranstaltung mit den Anwendern auszutauschen.
Herr Langwich stellte die nächsten Treffen der RUG im Jahre 2016 vor, sowie die anderen Punkte der Agenda.
Im Anschluss stellte LAP uns kurz das Projket "FAIR" - internationale Beschleunigungsanlage zur Forschung mit Antiprotonen und Ionen, vor.
Anhand dieses Beispiel Projektes erklärte uns LAP die Problematik von Revit in Großprojekten.
Folgende Problemfelder wurden diskutiert:

  • Immer wieder neu erstellen von Plänen (keine Kopie), bei 182 Plänen pro Ebene sehr aufwendig
  • Schnitte entlang Achsen lassen sich nicht mit verschieben (anpassen), wenn Achsen sich verschieben
  • Bemaßung an Objekten die nicht rechtwinklig zur Schnittebene sind, ist nicht möglich
  • Beschriftung von Bauteilen halten sich nicht an die Blattschnitte
Leider hatte ich mir unter dem Thema "Grenzen von Revit beim Bearbeiten von Großprojekten" noch etwas anderes vorgestellt. Ein Teil der Probleme sind kein Problem von Großprojekten, sondern begegnet uns bei der täglichen Arbeit. Es war aber schön zu sehen das auch andere Anwender mit alltäglichen Problemen in Revit zu kämpfen haben.

Die anschließende Diskussion war sehr anregend. Es wurden zudem noch andere Themen diskutiert:
  • Soll man DWG-Dateien in Revit nutzen. Wenn ja, dann wie?
  • Sollte man im Revit Modell schon bewehren?
Die Zeit für diese komplexen Themen war sehr kurz bemessen. Ich hätte mir gewünscht, das man noch tiefer und detaillierter in diese Themen einsteigen würde. Die Diskussionsrunde war sehr angenehm, und ich habe einiges Neues erfahren.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen