30. Dezember 2013

Revit Server unter WIN7

Einer der ganz großen Vorteile in Revit ist die Teamarbeit.
Mehrere Anwender können zur gleichen Zeit an einem Projekt arbeiten.
Diese grundlegenden Funktionen habe ich schon in diesem Blog Beitrag beschrieben. Vom Grundansatz hat sich nur wenig geändert. Autodesk hat in den neueren Versionen Funktionen zur besseren Zusammenarbeit hinzugefügt, sowie die Darstellungsmöglichkeiten optisch aufgewertet.

Die Teamarbeit auf LAN Ebene, also alle Anwender können über das LAN auf den Server zugreifen, soll nicht weiter in diesem Beitrag besprochen werden.

Vielmehr geht es heute um die Möglichkeit, das insbesondere KMU's, und hierbei geht es mir gerade um die K's (Kleine Firmen), gemeinsam mit ihren Kunden über einen Server zusammenarbeiten können.

Am Prinzip der Arbeitsteilung (Zusammenarbeit) ändert sich nichts. Was sich ändert ist lediglich, wo die Zentraldatei gespeichert wird, und wie synchronisiert wird.

Ein guter Tipp vorab. Es gibt im Netz verschiedene Ansätze um eine Zentraldatei über Dropbox und dergleichen zu synchronisieren. Technisch gesehen ist dies auch möglich, erfordert aber gerade bei der Synchronisation eine penible Einhaltung, und ist letztlich sehr fehleranfällig. Da ich das selber auch schon praktiziert habe, kann ich nur jedem davon abraten.

Einen anderen Weg, und dazu noch kostenlos, bietet uns Autodesk selber an.
Die Lösung lautet hier Revit Server.

Im groben funktioniert die Synchronisation wie folgt:

  • Ein zentraler Host (Standort beliebig) hält die Zentraldatei vor
  • Ein oder auch mehrere Accelerator (Zwischenserver) stehen bei den beteiligten Firmen vor Ort, und halten eine Kopie der Zentraldatei vor, die mit der Zentraldatei auf dem Host synchronisiert wird
  • Der Anwender der keinen direkten Zugang zum Host hat, arbeitet mit einer lokalen Kopie der Zentraldatei vom Accelerator, also seinem Server vor Ort.
  • Der einzelne Anwender synchronisiert wie bisher mit der Zentraldatei auf seinem Server im LAN. Der Server im LAN synchronisiert sich wiederum mit dem HOST im WAN.
  • Die einzelnen Revit Server sorgen dafür, das die Synchronisation fehlerfrei verläuft.
Revit Server ist Bestandteil jeder Revit Installationsquelle (ab 2012). Ab Version 2014 lässt sich die Installationsdatei im Subskriptionscenter auch einzeln herunterladen.
Wer sich mit den Gedanken trägt Revit Server zu installieren, sollte sich unbedingt, die Systemvoraussetzungen anschauen. Angaben hierzu findet ihr hier.

Autodesk selber hält eine sehr gute Anleitung in Deutsch vor, mit deren Hilfe auch der nicht so erfahrene Admin den Server zum laufen bringen sollte. Die PDF gleich am Anfang solltet ihr euch unbedingt downloaden.

Nachdem ihr die Systemvoraussetzung gelesen habt, werden die meisten wohl sagen, Hard- und Software Voraussetzung kann ich nicht erfüllen.

Wie  schon der Titel des Beitrages es sagt, Revit Server lässt sich auch unter WIN 7 installieren. Die Hardware sollte eigentlich kein Problem darstellen, und ein IIS 7.0 lässt sich auch unter WIN 7 installieren.
Die Info's hierzu stammen von David Baldacchino und seinem Blog Do U Revit?

Bevor es zu den Einzelheiten geht, ein ernst zunehmender Hinweis.
Disclaimer:  Benutzt diese Anweisung auf euer eigenes Risiko, und bitte kontaktiert Autodesk hierzu nicht.

Als erstes müsst ihr euer WIN7 System fit machen. Hierzu müssen wir verschiedene Dienste und Funktionen von Windows nachinstallieren. Im Grunde sind dies dieselben Dienste wie sie Autodesk auf der bereits genannten Seite beschreibt. Der Unterschied ist, das es bei WIN7 keine Server Rollen gibt. Die notwendigen Schritte hierzu hat David aber auf seinem Blog beschrieben (in Englsich).

Da es im Deutschen ein paar Unterschiede gibt, hier die Liste der Funktionen die ihr installieren müsst.
Zur Installation gelangt ihr über:
  • Systemsteuerung
  • Programme und Funktionen
  • Windows Funktionen aktivieren oder deaktiviere (linke Seite)
Stellt sicher das die nachfolgenden Funktionen installiert werden. Bitte klappt die Untermenüs auf, damit alles angewählt wurde. Das euer System die letzten Updates hat, setzte ich natürlich voraus.


Nach der Installation solltet ihr den Webserver mit der Standard Homepage einmal testen.

Danach geht es zur Installation des Revit Servers.
Wie dieser installiert wird, zeigt die Dokumentation von Autodesk (siehe oben).
Wenn ihr vom Original installiert, wird die Installation allerdings mit einer Fehlermeldung abbrechen. Der Installer erwartet mind. den WIN-Server 2008.

Je nachdem welches Medium ihr zur Installation habt, müsst ihr euer Vorgehen entsprechend anpassen.
Diejenigen die die Software per Download bezogen haben, haben es sehr einfach. Alle anderen benötigen die Installationsquellen auf der Festplatte.

Der Grund hierfür: Die Datei "setup.ini" muss angepasst werden.
Die Datei befindet sich im Hauptverzeichnis. Öffnet sie mit einem Editor, wie z.B. Notepad.

Geht in der Datei zum Abschnitt "Revit Server".
Sucht die Zeile "PREREQUISITE. Kommentiert die ursprüngliche aus. Kopiert die Zeile, und fügt sie unterhalb wieder ein. Löscht in dieser Zeile den Eintrag "RevitServerOsVerCheck". Datei dann noch speichern.

Das Ganze sollte dann so aussehen:

Danach solltet ihr Revit Server installieren können.

Teil 2 zu Revit Server gibt es dann im neuen Jahr. Hier gehe ich dann auf die einzelnen Schritte beim einrichten und der Fehlersuche ein.

An dieser Stelle wünsche ich all meinen Lesern einen guten Start ins neue Jahr. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen