14. Mai 2013

Autodesk 360 und BDSP 2014

Ich hatte euch ja schon berichtet das Autodesk 360 automatisch beim installieren der Building Design Suite 2014 mit installiert wird.
Das geschieht jedoch nur, wenn ihr einer der folgenden Produkte installiert:

  • Autodesk® AutoCAD® 2014
  • Autodesk® Inventor® 2014
  • Autodesk® Showcase® 2014
Autodesk 360 könnt ihr mit Dropbox oder ähnlichen Diensten vergleichen. Anmelden kann sich jeder, auch wenn er keine Autodesk Produkte benutzt. Gratis gibt es 5GB Speicherplatz.
Subskriptionskunden erhalten 25 GB Speicherplatz.

Wenn ihr eure Subskription selber verwaltet, meldet euch mit eurer Autodesk ID an.
Wenn ihr eure Mitarbeiter auch diesen Dienstes zur Verfügung stellen wollt, müsst ihr sie über die Subskriptionsverwaltung anlegen, und für den Dienst freigeben.

Nach der Erstinstallation legt sich im Systray der Dienst ab. Über das Kontextmenü (rechte Maustaste), erhaltet ihr am Anfang nur drei Optionen: Anmelden, Hilfe und Beenden.

Nach dem ersten Anmelden stehen euch weitere Optionen zur Verfügung. Die meisten dürften euch von den anderen Diensten bekannt sein. Wichtig hierbei ist der Schalter "Einstellungen".
Zum einem könnt ihr euch hier wieder von Autodesk 360 abmelden, und auch verhindern das der Dienst mit Windows automatisch startet.
Benutzt auf alle Fälle einmal den Hilfe Button. Ihr werdet dann automatisch zur deutschen Hilfeseite weitergeleitet. Hier dürften fast alle eure Fragen beantwortet werden.

Für diejenigen die den Dienst gar nicht nutzen wollen, bzw. noch nicht sicher sind, ob sie es brauchen, gibt es nun ein Problem. In diesem Fall habt ihr auch keinen Account bei Autodesk, und könnt euch somit nicht anmelden, bzw. erreicht nicht den Einstellungen Button.
Die Radikal Methode:
Der Dienst lässt sich unter der Windows Systemsteuerung entfernen.
Die Sanfte Methode für später:
Für solche Fälle ladet euch von der Sysinternal Webseite Autoruns herunter. Das Programm braucht nicht installiert zu werden. Hier könnt ihr den Autostart Eintrag unter HKCU/Software/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Run Autodesk Sync deaktivieren.

Bleibt nur noch eine Sache.
Den Sync Ordner selber findet ihr hier: "C:\Users\Username\AppData\Local\Autodesk\Autodesk Sync".
Mit eurer Autodesk ID wird ein Ordner angelegt. In diesem findet ihr dann alle Ordner und Dateien die ihr auf Autodesk 360 so abgelegt habt.
Für die Benutzung müsst ihr euch diesen Ordner nicht merken. Der Installer legt einen neuen Systemordner in eurem Windows Explorer ab. Ausserdem könnt ihr den Ordner auch über den Systray erreichen, wie auch über die Desktop Verknüpfung.
Den Pfad braucht ihr nur, wenn ihr eventuell das Verzeichnis verlegen wollt.
Grundsätzlich ist das von Autodesk nicht vorgesehen. Dies wurde mir auch von Autodesk so bestätigt. Wurde aber als Wunsch an die Entwickler weitergegeben.
Für Alle die ihr Verzeichnis wie ich auch verlegen wollen (SSD Platten sind teuer, und haben wenig Kapazität), lesen bitte weiter. Beachtet aber bitte das ich für den folgenden Tipp keine Haftung übernehme.
Im Grunde hat uns Microsoft schon alles vorgemacht. In WIN7 wird heftig gebrauch gemacht von sogenannten "Junctions (Verzeichnisverbindungen)".
Geht wie folgt vor:

  • Beendet Autodesk 360
  • Verschiebt den kompletten Ordner  "C:\Users\Username\AppData\Local\Autodesk\Autodesk Sync" auf eine andere Festplatte
  • Erstellt ein Junction vom verschobenen Ordner auf  "C:\Users\Username\AppData\Local\Autodesk\Autodesk Sync"
Bitte ersetzt "Username" mit eurem Anmeldenamen in Windows. Zum erstellen des Junction könnt ihr "mklink" benutzen. Das ist in jedem WIN7 System enthalten. Öffnet die "CMD.EXE" bitte mit Administratorrechten. Gebt einfach "mklink" ein.
Wer es lieber mit etwas Grafik mag, hier ein Tool  das das Ganze sehr vereinfacht.
Das war es auch schon.

Für Alle die sich jetzt Fragen, und was hat das mit Revit zu tun?
Nun, wer im Besitz eines IPAD ist, sollte sich unbedingt FormIt herunterladen. Damit könnt ihr zum Zeitvertreib, bei Langeweile in der Bahn, oder wann auch immer, eure Konzeptentwürfe gestalten,einschließlich der Integration mit Maps. Das alles wird natürlich in "Autodesk 360" gespeichert.
Das schöne daran, wenn ihr zu Hause ankommt, hat Autodesk 360 euren Konzepentwurf nach Revit konvertiert.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen