18. April 2013

Cloud Credits und Autodesk 360

Viele von Euch haben sicherlich schon den Renderservice in Autodesk 360 benutzt.
Bis vor kurzem war der Service noch nicht wesentlich eingeschränkt.
Zum 12.April 2013 hat Autodesk die Subskriptionsbedingung hierzu geändert.
Das Informationen hierzu meist in den USA früher erhältlich sind, sind wir ja schon gewöhnt.
Wenn aber Änderungen an Vertragsbedingungen gleichzeitig überall geändert werden, möchten wir hierzu gerne auch sofort informiert werden.
Also alles der Reihe nach.
Entgegen der offiziellen Broschüre von Autodesk in Deutsch, gibt es ab sofort für jede Lizenz im Jahr nur noch 100 Cloud Credits für Subskriptions Kunden.
Diese Credits verfallen am Ende des Subskriptions Zeitraum ersatzlos.
Für Firmen die mehre Lizenzen und Autodesk 360 Benutzer angelegt haben, gilt folgendes. Die Credits können nur vollständig Allen Autodesk 360 Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Haben sie einen fleißigen Renderer in der Firma, kann der schon einmal alle Credits aufbrauchen.
Was passiert, wenn die Credits aufgebraucht sind?
Ihr könnt Credits nachkaufen, das wird dann nicht gerade billig.
In den USA kosten 100 Credits 100,00 $. In DACH natürlich mehr, nämlich 110,00 € ohne VAT.
Damit ihr das Ganze nachvollziehen könnt, hier eine kurze Beschreibung.
Logt euch im Subskription Center ein. Über den Link "Vertragsverwaltung" könnt ihr euch den Autodesk 360 Nutzungsbericht anzeigen lassen.
Dort findet ihr auch euren Cloud Credits Stand, sowie die Nutzer die darauf zugreifen dürfen.
In der Zeile mit den Vertragsdetails (Nr. und Ablaufdatum), findet ihr ganz Rechts einen Link, weitere Punkte.
Über diesen Link kommt ihr in den Autodesk Store, wo ihr weitere Credits kaufen könnt.
Wer das nicht möchte, wendet sich an seinen Vertragshändler, der hilft euch sicherlich auch weiter.
Sicherlich gibt es nun noch viele Fragen hierzu. Insbesondere wie viel Credits brauche ich für ein Rendering?
Jeffrey hat auf seinem Blog Revit Kid.com die ganze Geschichte hier einmal zusammen getragen.
Auf dieser Seite hat er beschrieben wie viel Credits für ein Rendering notwendig sind.
Um die Frage zu den erforderlichen Credits zu beantworten, kommt Jeffrey auf 10 Credits für ein ausgewogenes Rendering. Damit kann ich nicht einmal ein Rendering pro Monat machen.
Natürlich habe ich auch den Autodesk Support hierzu befragt. Insbesondere warum auf der offiziellen deutschen Broschüre zu Autodesk 360 immer noch für die Premium Suite z.B. 250 Credits aufgeführt werden.
Hier nun die gekürzte Antwort vom Autodesk Support.
Wir verstehen ihre Konfusion, anbei eine FAQ (englisch) die ihnen helfen sollte.

Es wäre schön, wenn Autodesk solche Änderungen im Vorfeld dem Kunden mitteilen würde, und nicht erst nachdem die Bedingungen schon geändert wurden. Vielleicht funktioniert das ja beim nächsten Mal besser.


Kommentare:

  1. Anmerkung von Autodesk: Thorsten Stern, technischer Vertrieb AEC:

    Der Subskriptionsvertrag wurde entegen der obigen Aussage in diesem Punkt nicht verändert - lediglich die enthaltene Anzahl Credits der Ultimate Suiten wurde auf 100 vereinheitlicht.

    Die Cloud basierten Services waren schon immer (Credit-)kostenpflichtig, wobei Autodesk im ersten Jahr im Rahmen der Markteinführung auf eine Abrechnung verzichtet hat, nicht zuletzt um Anwendern die Möglichkeit zu geben über ihren Autodesk Partner oder den direkten Kontakt zu Autodesk-Mitarbeitern Feedback zu geben.

    Dieses Feedback wurde in der aktuellen Version umgesetzt (z.B. Sichtbarkeit und Freigabe von Renderings in A360 Documents, Erhöhung der maximalen Grösse auf 4000 x 4000 Pixel).

    Weiterhin möchte ich ergänzen, dass Renderings bis 1MP weiterhin kostenfrei sind, wodurch beliebig viele Testrenderings zur Perspektivfindung oder Schattenanalyse erstellt werden können.

    Die Information über den Verzicht der Cloud Credit - Abrechnung war bis zur Umstellung auf die neue Version auf der FAQ Seite (siehe Link oben) abrufbar. In meinem Dokument über das Cloud Rendering

    http://www.autodesk.de/adsk/servlet/pc/item?siteID=403786&id=21213626

    hatte ich im März bereits darauf verlinkt.

    Ich hoffe, hiermit etwas Klarheit schaffen zu können.

    Viele Grüsse,

    Thorsten

    thorsten.stern@autodesk.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte eine Woche später hierzu ein Update gepostet. Damit sollte das Thema jedem nun klar sein. Hier der Link:
    http://revitde.blogspot.de/2013/04/update-cloud-credits-und-rendern.html

    AntwortenLöschen