24. Dezember 2010

Revit Hardware - Monitore

Mit diesem Beitrag möchte ich meine kleine Serie über Revit und Hardware beenden.
Heute dreht sich alles um die Frage des richtigen Monitors. Wobei die erste Frage die notwendige Anzahl der Monitore klären soll. Wir haben vor ca. 5 Jahren alle CAD Arbeitsplätze auf zwei Bildschirme umgestellt. Die Erfahrung die wir hier machen konnten sind nur positiv. Einen CAD Arbeitsplatz mit nur einem Bildschirm ist für uns undenkbar. Da gerade bei unserer Arbeitsweise immer andere Applikationen (PDF, Office Programme) geöffnet sind, ist ein Bildschirm nicht mehr ausreichend. Zudem hat es sich als sehr hilfreich erwiesen gerade in Revit, das Eigenschafts- und Projektbrowserfenster auf dem anderen Bildschirm immer offen zu halten.
Der Zwei-Bildschirmbetrieb setzt natürlich eine entsprechende Grafikkarte voraus. Kommen wir nun zu den anderen Kriterien. Eines der entscheidendsten ist natürlich die Größe. Die Untergrenze sollte hier bei 21Zoll liegen. Nach Oben ist das wohl Geschmacksache. Was man gerade bei Applikationen wie Revit  (auch AutoCAD) beachten sollte, ist das die Ribbon- und Statusleiste Platz weg nimmt. Deshalb sollte man Formate mit einer Auflösung in der Höhe von 1080 meiden. Besser sind hier Auflösungen von 1200 Zeilen. Das machst sich enorm bemerkbar. Damit sind wir auch schon bei den gängigsten Auflösungen. In Frage kommen hierbei nur 1600x1200 und 1920x1200. Das bedeutet für die Zoll Größen, Bildschirme in 21 bzw. 22Zoll, und 24 bzw. 26Zoll. Damit hat man seine Auswahl schon gut eingeschränkt. Weitere wichtige Punkte sind Blickwinkelstabilität und Kontrast. Um hier einen genauen Überblick zu erhalten muss man sich mit den Paneltypen der Bildschirme auseinandersetzen. Zur Auswahl stehen hier TN-, MVA-, PVA-, S-PVA- und S-IPS Panels.
Die Reihenfolge stellt hier auch eine Wertigkeit dar. TN-Panels sind letztlich Consumer Displays. Dies reicht für unseren Alltag nicht aus. Ausreichender Blickwinkel und Kontrast sind unabdingbar für unsere tägliche Arbeit. Den erhalten wir mit den letzt genannten Paneltypen. S-IPS Panels vereint hierbei die Vorteile von TN- und MVA/PVA-Panels. Letztlich schlägt sich dies natürlich in den Preisen nieder. Mit den folgenden Kriterien lässt sich somit relativ schnell ein passender Monitor finden.

  • Auflösung 1600x1200 oder 1920x1200
  • Panel: S-PVA oder S-IPS
  • Großer Blickwinkel und Hoher Kontrast
In Frage kommen hierbei Monitore von:
  • Eizo: S2402W, S2433W, SX2462W, S2100
  • NEC: LCD2090UXi, LCD2190UXp, LCD2490WUXi,  LCD2690UXi,
  • HP: ZR24w, LP2475w, 
  • Samsung: SyncMaster 2443BW, 245T(veraltet)
Das soll nur ein kleine Auswahl darstellen. Bitte achtet auch darauf, das sich die Bildschirme manuell einfach einstellen lassen. Gerade die Sensorautomatik (Helligkeit) bereitet Probleme, und sollte sich manuell einstellen lassen. 

Die ersten drei Teile zum Thema Revit + Hardware findet ihr hier:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen