1. Oktober 2010

Ausbildung - Bauzeichner ohne Zukunft? - Teil 2

Es war früher einfach zu erkennen, ob ein Bauzeichner sein Handwerk versteht. Die Arbeit war am Zeichenbrett gut sicht- und nachvollziehbar. Heute kann man sein Werk digital gut verbergen.   
Deswegen darf sich eine Ausbildung nicht auf das Erlernen einer Software beschränken. Themen wie CAD-Standards und Datenaustausch gehören unabdingbar dazu. Denn ein Projekt wird von mehreren Beteiligten erstellt. Mit ziemlicher Sicherheit sind auch unterschiedliche Softwaresysteme daran beteiligt.
Diese Darstellungen zeigen uns schon die grundlegenden Anforderung an die Ausbildung im CAD Bereich.
Kommen wir nun zur Ausgangs Problematik zurück. 
Die Integration von BIM bzw. 3D-Modelling.  
Hierdurch werden sich die Anforderungen an die Ausbildung dramatisch ändern.
BIM ist ein Prozess und nicht nur einfach eine Software die es zu erlernen gilt.
Somit stellt sich die Frage, kann diese komplexe Thematik in die Ausbildung integriert werden?
Doch es stellen sich weitere Fragen hierzu, wie:
Gehört BIM zur Bauzeichner Ausbildung dazu?
Ist die Integration ein schulisches order firmeninternes Problem?
Benötigen wir einen neuen Ausbildungszweig (neuer Beruf)? 
Stirbt der Beruf des Bauzeichners aus?
Ich möchte hier keine Zukunftsängste schüren. Doch es nützt nchts die Augen vor den Zukunftsfragen zu verschließen.
Die Frage die wir uns hier stellen müssen, ist eine Essentielle.
Gehen wir bei der Ausbildung zum BIM/CAD Konstrukteur den Weg anderer Länder, also die rein schulische (Studium) Ausbildung, oder bleiben wir dem deutschen Weg treu (Duales System).
Bei meiner Tätigkeit mit Auslandsprojekten konnte ich mir dieses Thema genauer anschauen.
Den Beruf des Bauzeichners in unserem Sinne ist in anderen Ländern nicht present. Hier wird die CAD Tätigkeit von Mitarbeitern erledeigt die in der Regel ein Bauingenieurstudium abelegt haben.
Doch wie sieht die CAD Ausbildung aus? 
Wie auch in Deutschland üblich, werden während des Studiums die Grundlagen des CAD erlernt. Diese können nur zum Teil praxisbezogen sein. Die eigentliche Ausbldung bzw. Weiterbildung geschieht nach dem Studium in den Firmen. Vielfach wird eine Vertiefung auch während eines Praktikums erworben.
Gerade aber KMU's können sich eine professionelle Aus/Weiterbildung nicht leisten. Selbst die Berichte die ich über größere Firmen erhielt sind hier nicht besser. Vielfach beschränkt sich dies auf ein "Learning by Doing".
Professionelle Ausbildung wird in der Regel externen Ausbildungsstätten überlassen, dessen Erfolg zum Teil sehr zweifelhaft ist.
Viel besser sind hier die Schulungen die seitens der Softwarehersteller angeboten werden.
Gerade im Hinblick auf die Implementierung von BIM stellt sich die Aus/Weiterbildung hier neu.
Für die Generation die ihre Ausbildung bereits abgeschlossen hat ist die Antwort relativ einfach. Hier führt nur ein Weg über Fortbildung. 
Dieser kann firmenintern oder aber aber auch über Externe erfolgen. Hier stellt sich letztlich nur die Frage der Finanzierung und der Bereitschaft zur Weiterbildung, sowohl für den einzelnen wie auch den Firmen selber. 
Sicherlich bedarf es hier weiterer Anreize für alle Beteiligten. Dies ist jedoch nicht Inhalt dieses Posts. Mehr dazu später in einem weiteren Post.
Nun sind wir aber wieder bei unserer Ausgangsfrage angelangt. Nehmen wir die Herausforderung an, oder kapitulieren wier?
Gehört 3D-Modelling bzw. BIM zur Ausbildung des Bauzeichners oder nicht?
Hat der Beruf des Bauzeichners ausgediehnt, brauchen wir ein neues Berufsbild?
Dieser Post soll in erster Linie eine erste Anregung sein. Denn die perfekte Lösung dieser Problematik kann ich alleine nicht geben.
Eines aber sollte allen klar sein. Den Weg wie bisher zu beschreiten führt eindeutig in die Sackgasse. Es hat sich deutlich gezeigt, das ein Studium nicht ausreicht um ein guter CAD Konstruktuer zu sein. Sicherlich sind hier tiefere Kenntnisse vorhanden, vielfach fehlt jedoch die Praxistauglichkeit. 
Letzlich muss der Feinschliff in den Firmen selber vollzogen werden.
Doch auch das Duale System in seiner heutigen Form wird uns nicht weiterbringen.
Viele Firmen scheuen die Ausblidung im CAD Bereich, und warten nur auf Abwanderungswillige. 
Zudem ist eine deutliche Überbelastung der berufsbildenden Schulen zu sehen. Hier fehlt es an qualifieziertem Personal im CAD Bereich.
Den BIM Bereich müssen wir hier ausklammern, da er zur Zeit erst in den Anfängen steht.
Das ganze zeigt uns, wenn wir weiterhin wie bisher auf den "Anderen" warten, schieben wir uns die Probleme nur immer wieder gegenseitig zu.
Es ist an der Zeit diese gemeinsam anzugehen. 
Es würde mich freuen, wenn alle Beteiligten sich frühzeitig der Problematik annehmen würden, und in einen vorurteilsfreien Dialog treten.
Ich an meiner Stelle werde diesen Weg beschreiten, und hoffe ihnen hier demnächst weiteres dazu berichten zu können.


Teil 1 finden sie hier:
Teil 1: Ausbildung - Bauzeichner ohne Zukunft?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen